Vorbereitung auf den Notfall – ein paar ganz einfache Schritte

image_pdfimage_print

Gelesen am 27.02.2015 unter: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/j-d-heyes/vorbereitung-auf-den-notfall-ein-paar-ganz-einfache-schritte.html (wird nicht mehr veröffetnlicht)

Vorbereitung auf den Notfall – ein paar ganz einfache Schritte
von J. D. Heyes

Sie achten in letzter Zeit genauer auf die Nachrichten, verfolgen die Ereignisse in der Welt und beobachten wie Millionen andere, dass sich am Horizont Sturmwolken einer geopolitischen Auseinandersetzung zusammenballen. Aber was können Sie dagegen tun?
Im Großen können Sie persönlich nichts tun, um das, was auf uns zukommt, zu verhindern. Sei es ein globaler Wirtschaftskollaps, ein massiver Cyberangriff oder vielleicht auch nur ein größeres Wetterereignis – Sie haben beschlossen, sich und Ihre Familie auf diese und andere Eventualitäten vorzubereiten. Nur wissen Sie nicht so genau, wo Sie eigentlich anfangen sollen.

Das ist verständlich. Sie haben gerade eine große Entscheidung getroffen und es braucht Nachdenken, Entschlossenheit und Geduld, wenn Sie mit den Vorbereitungen – die Amerikaner nennen es »Preppen« – für den Ernstfall anfangen. Hier sind ein paar ganz einfache erste Schritte:

Verlassen Sie sich nicht auf die Regierung: Natürlich gibt es Behörden, die der Bevölkerung bei Notfällen zur Seite stehen. Und es gibt sehr viele gute Menschen – ganz normale Menschen wie Sie – die für diese Behörden arbeiten und wirklich zupacken, wenn es nottut. Aber leider gibt es bei diesen Behörden viel zu viel Bürokratie. Deshalb dauerte es nach Hurrikan Katrina und Supersturm Sandy Tage, Wochen, ja sogar Monate, bis die Katastrophenschutzbehörden in den USA endlich mit vollem Einsatz reagierten.

Und Behörden auf bundesstaatlicher oder Länderebene sind chronisch unterbesetzt, es mangelt an Gerät und Geld. Sie müssen also für sich selbst sorgen, und Sie wissen dabei nicht, für wie lange. Also ist es richtig, dass Sie jetzt aktiv werden – ist die Katastrophe erst da, ist es zu spät.

Machen Sie sich kundig: Denken Sie über Ihre eigene Situation nach, Ihre Gesundheit, Ihre Bedürfnisse, die Umgebung in der Sie leben, Ihre persönliche Finanzlage usw.

Treffen Sie Vorkehrungen für sich selbst, nicht für Ihren Nachbarn und auch nicht für Freunde. Ihre Situation ist vielleicht eine ganz besondere und Sie sollten vor allem darüber nachdenken.

Kontakte: Stellen Sie eine Liste von Kontakten zusammen. Darauf kann jeder stehen, Familie, Freunde, besonders aber die Notrufnummern von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und anderen. Im Ernstfall möchten Sie nicht danach suchen müssen.

Wasser, Wasser und nochmals Wasser: Wasser brauchen wir sowieso immer, erst recht aber in einer Notlage. Deshalb sollten Sie versuchen, so viel wie möglich einzulagern und sich außerdem Geräte anschaffen, mit denen Sie Wasser aufbereiten können. Sich inzwischen über Wasseraufbereitung zu informieren, ist natürlich nützlich. Fangen Sie hier an: Google.com.

Essen: Natürlich müssen Sie auch Essen einlagern, und es gibt viele Firmen, die entsprechende Produkte anbieten – viele sind 15 Jahre und länger haltbar. Dabei sollten Sie allerdings eines bedenken: Lagern Sie nur Essen ein, das ohne Wasser zubereitet werden kann. Wasser wird kostbar und knapp sein. Wenn Sie es zum Kochen brauchen, werden Ihre Vorräte noch schneller verbraucht. Es gibt Alternativen – sprich: »Fertigmahlzeiten«, wie Sie das Militär verwendet – für die Sie kein oder nur sehr wenig Wasser brauchen.

Machen Sie Ihren Körper bereit: Stellen Sie einen Fitnessplan auf und treiben Sie regelmäßig Sport, um sich körperlich bestmöglich in Form zu bringen. Das Leben ohne den gewohnten Komfort ist hart, aber wenn Sie besser in Form sind, haben Sie die Kondition und das Durchhaltevermögen, um mit jeder Herausforderung fertig zu werden.

Gemeinsam vorbereiten: Sprechen Sie mit Freunden und Nachbarn und bereiten Sie sich gemeinsam vor. Ideen sprießen schneller, die Vorbereitungen laufen glatter, weil Sie Ressourcen teilen. Und Sie bilden eine Kerngruppe von Menschen, mit denen Sie zusammenleben und denen Sie in jeder Lage vertrauen können.

Notfallrucksack: Ein paar Sachen – Essen, Wasser, Medikamente, Erste-Hilfe-Ausrüstung, Messer, persönliche Waffen usw. – die Sie schnell zusammenraffen und Ihren derzeitigen Aufenthaltsort verlassen können, beispielsweise, wenn Sie in Gefahr sind. Eine gute Anleitung, was Ihr Rucksack enthalten sollte, finden Sie hier.

https://www.mmgz.de/Vorsorgeplaner/
http://www.krisenvorsorge.com
http://www.bbk.bund.de/DE/Service/Downloads/downloads_node.html
https://www.mmgz.de/Zeitung/finanzkrise-nahrungsmittelkrise-wichtige-botschaften-um-klug-gegen-die-anstehende-krise-zu-handeln/

Wenn Sie Ihre bürgerlichen Recht zurückhaben wollen, dann werden Sie umgehend Reichs- und Staatsangehöriger, denn in der BRD sind Sie ein Staatenloser ohne bürgerliche sowie staatsrechtliche Rechte und Ansprüche.

Hier erhalten Sie die Dokumente: https://www.deutsche-reichsdruckerei.de
Achtung: Nur die Dokumente der Deutschen Reichsdruckerei sind staatlich anerkannt.
https://www.deutscher-reichsanzeiger.de/rgbl/meine-schritte-zum-staatsangehoerigen/
https://www.deutscher-reichsanzeiger.de/daten/Meine-Schritte-zum-Staatsangehoerigen.pdf

https://www.bundespraesidium.de/standesamt/
Achtung: Nur über das Reichs- und Bundespräsidium gelangen Sie in das Personenstandregister und werden Reichs- und Staatsangehörige(r).

Ohne diese Dokumente sind Sie staatenlos und rechtlos.